Haldenwang, 25. Oktober 2017. Vom 5. bis 8. Oktober 2017 fand in Bad Hindelang bereits zum 19. Mal das Internationale Jochpass Memorial Rennen an Deutschlands höchstgelegener Bundesstraße statt. Die kurvenreiche Jochstraße liegt zwischen den Orten Hindelang und Oberjoch im Oberallgäu (Bayern). Das Internationale Jochpass Memorial Rennen ist das letzte große Oldtimerrennen in Deutschland. Auch in diesem Jahr beteiligten sich wieder zahlreiche Fahrer aus dem In- und Ausland mit ihren Oldtimern und historischen Sportwagen. Die Veranstaltung gibt es bereits seit den frühen zwanziger Jahren und erfreut sich jedes Jahr aufs Neue einer Vielzahl an Besuchern. Auch international hat das Rennen im Lauf der Jahre an großer Bedeutung gewonnen.

MAHA sorgt für Sicherheit

An den beiden Tagen vor dem Start mussten sich alle Fahrzeuge einer ordnungsgemäßen technischen Abnahme unterziehen. Hierfür stellte MAHA auch in diesem Jahr wieder entsprechendes Equipment zur Verfügung: in einem mobilen Prüfcontainer wurden die Wagen direkt vor Ort auf Herz und Nieren geprüft. Unter fachmännischer Betreuung wurden sie auf ihren allgemeinen Zustand, die Übereinstimmung mit den Bestimmungen der StVZO sowie die Leistungsfähigkeit der Bremsanlage untersucht. Daneben wurde sichergestellt, dass sie sämtliche technische Vorschriften erfüllen. Die Startfreigabe erhielten die Teilnehmer erst nach erfolgreich durchlaufener Prüfung.

Nach dem Startschuss stellten die Fahrer in ihren historischen Karossen und Motorrädern auf Deutschlands höchstgelegener Bundesstraße ihr Können unter Beweis. In mehreren Wertungsläufen ging es über den knapp 8 Kilometer langen Jochpass mit seinen 105 Kurven und 15 Kehren hinauf zum Oberjoch. Die Ergebnisse der Rennläufe und die Siegerlisten sind unter www.jochpass.com, der Website des Jochpass Oldtimer Memorial e.V. zu finden.

Ein Jubiläum steht an

Im kommenden Jahr feiert das Jochpass Memorial Rennen bereits sein 20-jähriges Jubiläum. MAHA freut sich, die Veranstaltung auch künftig zu unterstützen und als Technikpartner weiterhin zur Sicherheit der Fahrzeuge beizutragen.